Uncategorized

11. Falkenseer Open- 3 Spieler versuchen ihr Glück

Es war wieder soweit. Schon seit Ende des Turnieres letzten Jahres, welches von unserem Schachfreund Mario Oberling super organisiert war, warteten wir auf das nächste Falkenseer Open.
Dieses lief vom 27.10. – 29.10. und drei unserer Spieler( André, Matias und Uwe) nahmen wieder am Turnier teil. Mit 93 Teilnehmer schlug es die Teilnehmerzahl vom Vorjahr. Von DWZ-los bis FM es war alles vertreten. Sogar einige bekannte Gesichter von Leegebruch (Nikolas Nimptsch, Felix Teichert, Christopher Luthardt uvm.) waren da. Das Turnier begann freitags um 18 Uhr, somit stand fest die erste Runde ging maximal bis 23 Uhr. Schon ziemlich spät, wenn man bedenkt, dass die nächste Runde um 9:00 früh beginnt. Die Auslosung wurde nach dem Zwei-Tabellen-prinzip geteilt und somit bekamen Uwe und Matias schwächere Gegner um die 1300-1400 und André einen 1800er Gegner in der ersten Runde.
Uwe war sehr schnell mit seiner Partie fertig, denn sein Gegner machte Fehler in der Eröffnung, die nicht mehr auszugleichen waren. Matias‘ Gegner spielte sehr stark, weshalb Matias, um seinen Sieg kämpfen musste, aber ihm gelang es seinen Gegner zu schlagen.
André nutzte fast die komplette Zeit aus und saß deshalb um kurz vor 23 Uhr immernoch am Brett und kämpfte um sein Remis. Nach gut 4h 45 min einigten sich beide Spieler auf Remis.
Auf ging es zur 2. Runde. Matias traf auf Nikolas und war top vorbereitet. Sein Gegner spielte g4 und Matias wusste genau, wie man dagegen zu spielen hatte. Er holte souverän seinen zweiten Sieg. Uwe spielte gegen einen 1800er und verlor die Partie nach knapp 4h. André holte sich seinen ersten Sieg gegen einen 770er, der im Laufe der Partie eine Figur einstellte.
Die dritte Runde, alle blickten auf Matias. Sein Gegner Mathias Kiese, ein CM. Matias spielte super, allerdings unter Zeitnot verlor er die Partie bei einer Remisstellung. Uwe holte sich ebenfalls seinen zweiten Sieg. Andre spielte gegen den dritten von Potsdamer Mitte in Folge. Diesmal aber einer der Stärksten.
Sein Gegner spielte Französisch. Aufgrund eines Fehlers in der Eröffnung konnte André die Partie nicht mehr halten und musste sich mit der Niederlage zufrieden geben. Somit war der Samstag geschafft. In der Nacht von Samstag zu Sonntag wurden die Uhren um eine Stunde zurückgestellt, was allen Spielern zu Gute kam. Auf in die 4. Runde! Uwe spielte gegen einen jüngeren Gegner und gewann einen „vergifteten“ Bauern, weshalb er paar Züge später die Qualität geben musste.
Sein Gegner spielte aber nicht konsequent weiter und ließ Uwe noch mal an den Drücker kommen.
er spielte diese Partie zum Remis und hatte somit 2,5 Punkte. Matias musste sich ebenfalls gegen einen kleineren Gegner mit einem Remis zufrieden geben, zwischenzeitlich stand er sogar schlechter.
André musste gegen den nächsten 1700er ran und spielte aufs Endspiel. Leider musste er im Laufe der Partie einen Bauern und daraufhin die Qualität geben. Er gab daraufhin auf. Somit war sein Ziel, wieder die 1500 zu erreichen in weite Ferne gerückt und es musste ein Sieg her im letzten Spiel.
Letzte Runde: Matias war ausgelaugt und spielte recht schnell gegen Aaron Matthes Remis, währenddessen André die Partie nach Hause schob und somit die 1500 wieder erreicht hat.
Uwe verlor seine letzte Partie und beendet genauso wie André mit 2,5 Punkten das Turnier, Matias mit 3 Punkten.
Auch wenn wir nicht so erfolgreich waren wie im letzten Jahr, war es dennoch ein sehr schönes Turnier mit Wohlfühlatmosphäre. Vom Catering bis zur Organisation hat alles gepasst und mir persönlich gut gefallen.