Turniere

GM Vladimir Epishin gewinnt 1. Wittstocker Schnellschachturnier

Durch die große Resonanz  der „´ran an den Turm !“ in Blumenthal-Turniere ermutigt, haben die Wittstocker Schachspieler erstmals ein Schnellschachturnier im Hotel Stadt Wittstock ausgeschrieben. Dass dabei gleich ein so hochkarätiges Teilnehmerfeld zusammen kommt, hatten wir nicht erwartet. Besonders die kurzfristige Anmeldung vom russischen Großmeister Vladimir Epishin ( DWZ 2488 ) vom SV Lingen, der als Berater von Anatoli Karpow bei dessen Weltmeisterschaftskämpfen fungierte und damals selbst zu den 10 weltbesten Spielern gehörte, überraschte uns sehr. Er wurde dann auch seiner Favoritenrolle mit sieben Siegen und zwei Remis gerecht, obwohl weitere zehn Spieler mit einer Wertzahl von über 2000 angetreten waren. Die weiteren Medaillenplätze belegten die Zwillinge  Karsten und Stephan Hansch von Empor Potsdam, die in der Stendaler Schachschule Hansch bei Vater Torsten ( 8. Platz ) groß geworden sind. Die starke Schweriner Streitmacht um den Dritten der Deutschen Meisterschaft 2016, FM Karsten Schulz ( 7. Platz ) belegte außerdem die Plätze 4 ( Wilfried Heinsohn ), 9 ( Wolfgang Westphal ), 11 ( Sven Helms ), 13 ( Dieter Hasselmann ), 15 ( Carsten Dittrich ) und 16 ( Adrian Focke ). Der Oberligaspieler Hannes Leisner vom Greifswalder SV wurde guter Fünfter, sein Vereinskamerad Richard Valet 14. Der Meister der letzten beiden Jahre des Landes Brandenburg, FM Raphael Rehberg, der auch schon 2x das Blumenthaler Turnier gewann, wurde Sechster. Wir freuten uns auch über die Teilnahme von Spielern aus Nauen, Lindow, Zehdenick, Neuruppin und Berlin.

Beste Frau wurde die Spanierin Alba Perez Celis ( 20. ) vom SV Malchow. Die beiden Wittstocker Spitzenspieler, Initiator Matias Lazarte aus Argentinien, sowie Uwe Schmilinsky belegten  die Plätze 12 bzw. 18, wofür es die Prämie für den Besten unter DWZ 1700 gab. Auch die Geldpreise unter DWZ 1500 – André Dietz, der Mann am Computer – und unter 1300 – Mitorganisator Rainer Knöchel – blieben bei den Gastgebern. Mario Wagner war mit vier Wittenberger Kindern dabei; Marianne Stepanjan holte sich die Prämie für den besten Platz unter DWZ 1100.

Alle 41 Teilnehmer fühlten sich sehr wohl im Hotel Stadt Wittstock ( Dank an Frau Biewald-Blumenthal und ihr Team ) und wollen zum nächsten Turnier wieder kommen.

Bericht von Rainer Knöchel an die MAZ