Bericht von Sandra SchmidtTurniere

Landes-Pokal-Mannschaftsmeisterschaft 2017/2018

Am Sonntagmorgen den 15.10.2017 kamen die gern gesehenen Leegebrucher Schachfreunde nach Wittstock, um die erste Runde der Landes-Pokal-Mannschaftsmeisterschaften mit uns zu bestreiten. Dieser Wettbewerb wird im K.-o.-System ausgetragen und nur der Gewinner schafft es auch in die zweite Runde.

Es kam zu folgenden Paarungen; *DWZ: Stand 16.10.2017

Felix Teichert (1965) – Matías Lazarte (1839) 0:1

Uwe Schmilinsky (1633) – Justin Schröder (1599) 1:0

André Dietz (1477) – Christopher Luthardt (1522) 0:1

Frank König (1496) – Michael Dracker (1537) ½:½

Brett 3: Hier fiel die erste Entscheidung. Nach einem ausgeglichenen Spiel entglitt André ein schwerer Fehler der zwei Züge später sofort zum Matt führte. Leegebruch führt nun 0:1.

Brett 4: Beide Seiten spielten solide. Alle Figuren waren gedeckt und niemand konnte den entscheidenden Durchbruch finden. Wegen der ausgeglichenen Stellung bot Michael seinem Gegner Remis an, der dieses nach Absprache mit dem stellvertretenden Teamleiter auch annahm.  Strategisch gesehen kam das vielleicht etwas zu früh für uns, denn nun war der SC Wittstock mit ½:1½ Punkten im Rückstand.

Brett 1: Matías konnte wegen seiner guten Vorbereitung einen guten Zug auf der a-Linie spielen, welcher seinem Gegner sichtlich überraschte. Durch kleine Ungenauigkeiten von Weiß und der verpassten Rochade konnte Schwarz die Initiative halten und dominierte bis zum Schluss. Die letzten Züge führten zum forcierten Matt und somit auch zum Ausgleich in der Punktetabelle 1½:1½.

Brett 2: Während alle anderen im Nebenraum die Partie von Felix Teichert und Matías Lazarte eifrig analysierten, ging es am Brett 2 um den entscheidenden Punkt. Dank der Berliner Wertung hätte ein Unentschieden für den SC Wittstock bereits zum Sieg der ersten Runde geführt. Uwe wollte kein Remis, er nahm sich Zeit und entschied sich mit Erfolg gegen eine riskante Spielweise, die beim letzten Punktspiel zum Verlust der Partie führte. Zunächst gewann er die Qualität und zum Schluss auch die Partie. Damit steht es 1½:2½ für den SC Wittstock.

Wir sind dabei und freuen uns auf unseren zweiten Gegner in der nächsten spannenden Runde.