Vereinsnews

Die Saison 2016/17 mit positiver Entwicklung unseres Vereins

Ein ereignisreiches Spieljahr 2016/17 liegt hinter uns – Zeit, einmal Bilanz zu ziehen

Beginnen wir mit dem Punktspielbetrieb, der sich vom Oktober 16 bis Juni 17 hinzog. Die Regionalliga Nord startete mit 12 statt bisher 10 Mannschaften und hatte mit dem neu gegründeten, von Falkensee abgespaltenen Schachclub Havelland einen eindeutigen Favoriten, der sich dann auch als unschlagbar erwies und im nächsten Spieljahr in der Landesklasse antritt. Für unsere 1. Mannschaft begann die Saison sehr verheißungsvoll mit drei Siegen und zwei Unentschieden, wobei der 5:3-Auswärtssieg in Rüdersdorf hervorgehoben werden muss. In der 6. Runde gab es mit der unnötigen Heimniederlage gegen Eberswalde eine Ernüchterung, mit dem Sieg in Zehdenick aber noch einmal Hoffnung auf eine vordere Platzierung. Mit lediglich einem Sieg und drei deutlichen Niederlagen in den letzten 4 Runden landete unsere Mannschaft schließlich immerhin auf einem guten 5. Platz von 12 Mannschaften; eine Verbesserung gegenüber dem Vorjahr, wo wir Siebenter von 10 wurden. Den größten Anteil daran hatte am Spitzenbrett der ungeschlagene Matias Lazarte mit neun von zehn Punkten, der leider 3x umsonst auf seinen Gegner wartete. Das wird übrigens in der nächsten Saison nicht mehr passieren, da aufgerückt werden muss, wenn es kein Bußgeld geben soll. Fünf Punkte erkämpften Michael Dracker und Andrè Dietz, die alle 11 Partien spielten, sowie Thomas Winter, der dafür nur 8 Partien benötigte. Altmeister Arnold Tefs holte 4,5 Punkte aus 9 Partien. Unsere „Australierin“ Sandra Schmidt erreichte beachtliche 3,5 Punkte aus 5, Vater Detlef Schmidt 3 aus 6. Unter seinen Möglichkeiten blieb Uwe Schmilinsky am 2. Brett mit 3 Punkten aus 10 Partien. Die restlichen Punkte steuerten Nachwuchstalent Leon Grabowsky mit 2,5/5, Mario Zahn mit 2/8 sowie Mannschaftskapitän Ralf Mietzner mit 1,5/5 bei. Vielleicht ist im Spieljahr 2017/18 ein Platz unter den ersten Drei drin ?

Gleich mit zwei Vierer-Mannschaften ging unser Verein in der Regionalklasse West an den Start. Hier sollen besonders die Reserve- und Nachwuchsspieler Spielmöglichkeiten erhalten, wobei ein Stammspieler einer höheren Klasse eingesetzt werden kann, um vor allem das Fahrproblem zu lösen. 17 Mannschaften hatten gemeldet, die in 3 Vorrundengruppen eingeteilt wurden.

SC Wittstock-Blumenthaler als Vorrunden-Vierter spielte in der Finalgruppe B und vergab durch eine peinliche Niederlage gleich im ersten Spiel gegen Empor Potsdam V den möglichen Gruppensieg. In den weiteren 3 Spielen wurden immer drei Blumenthaler Kinder eingesetzt. Es war bedeutungslos, dass nach zwei Unentschieden und einer weiteren Niederlage nur der 6. Platz belegt wurde. Sandra Schmidt erzielte bei vier Einsätzen drei Punkte. Auf ebenfalls 3 Punkte kam Felix Janott in 7 Spielen. Mario Zahn hatte immer die schwierigsten Gegner und kam auf 1,5 Punkte in 5 Partien. Außerdem dabei waren Michael Dracker ( 1/1 ), Marco Kaczmarek ( 1/1 ), Ludwig Parthe ( 1/3 ), Detlef Schmidt ( 0,5/4 ) und Ralf Mietzner ( 0,5/1 ). Ohne Punkterfolg blieben Stefan Denk, Marius Hoffmann, Steven Scheid und Rainer Knöchel, der eigentlich zwei schon gewonnene Spiele noch verschenkte.

SC Wittstock II machte es in der Finalgruppe C besser und wurde nach zwei knappen Niederlagen und zwei Siegen noch Zweiter. Den entscheidenden Anteil daran hatten Andrè Dietz am Spitzenbrett mit fünf von acht möglichen Punkten und Leon Grabowski mit 4,5 von 8. Auch Rouven Köhn war immer dabei, holte aber nur einen Punkt. Pascal Seyler ( 1/4 ), Torben Köhn ( 0,5/2 ) und Christian Dobslaff ( 0,5/2 ) kamen außerdem zum Einsatz. Wir hoffen, dass der Wittstocker Nachwuchs in der nächsten Saison wieder an den Start gehen kann, dazu muss aber noch ein Fahrer für die Auswärtsspiele gefunden werden. Der Blumenthaler Ableger unseres Vereins wird wohl mit zwei Mannschaften starten: 1. Reservespieler, 2. Nachwuchs mit Eltern als Fahrer.

Jährlicher Turnierhöhepunkt ist natürlich unser „`ran an den Turm!“ in Blumenthal, das sich inzwischen zum größten Breitenschachturnier im Land Brandenburg entwickelt hat. 155 Spieler aus über 50 Vereinen aus neun Bundesländern spielten am 8./9. April 2017 in Grabow in sechs Leistungsgruppen um die begehrten Jadeglas-Pokale mit eingescanntem Blumenthaler Aussichtsturm, die von der Wittstocker Rosenkönigin Tanja I. überreicht wurden. Dass das Turnier vom Breitenschachreferenten des Deutschen Schachbundes, Hugo Schulz aus Hamburg, und dem ranghöchsten deutschen Schiedsrichter, Egmont Pönisch aus Dresden, geleitet wurde, ist wohl mehr als nur eine Randnotiz wert. Matias Lazarte belegte im mit zwei FIDE-Meistern stark besetzten A-Turnier eine hervorragenden 5. Platz, wobei sein Remis gegen den Brandenburg-Meister und zweimaligen Blumenthal-Sieger, Raphael Rehberg, ein Glanzlicht setzte. Sieger wurde FIDE-Meister Walter Schatz aus Lindow. In den Preisrängen waren von uns noch Detlef Schmidt ( 5. im E-Turnier ) und Pascal Seyler ( 4. im F-Turnier ); erwähnenswert außerdem die 8. Plätze von Leon Grabowky ( E-Turnier ) und Patrick Müncheberg ( F-Turnier ). Sonst war wohl keiner unserer Spieler mit seinem Ergebnis so recht zufrieden; alle haben aber durch ihren Einsatz einen großen Anteil am Gelingen des Turniers. Das 6.“`ran an den Turm!“ findet am 7./8. April 2018 statt. Auch das 7. Turnier 2019 ist bereits für das Wochenende nach Ostern terminiert. Es findet vom 26. bis 28. April anlässlich der Landesgartenschau in der Stadthalle Wittstock statt und soll ein großes Schach-Event werden.

Immer häufiger sind Mitglieder des SC Wittstock in den Startlisten von bekannten Traditionsturnieren zu finden. Ende September / Anfang Oktober findet stets der Deutschland-Cup in Wernigerode statt, den 2016 in der Wertungsgruppe DWZ unter 1200 Rainer Knöchel in seiner Heimatstadt gewinnen konnte. 2017 wird außerdem Sandra Schmidt dabei sein. Bei der Deutschen Schach – Amateurmeisterschaft waren wir bei den Vorrunden in Bad Soden ( 1 ), Magdeburg ( 3 ) und Hamburg ( 4 ) vertreten. Da bleibt natürlich Sandras Turniersieg in Magdeburg unvergessen, mit dem sie sich für die Endrunde in Niedernhausen qualifiziert hatte. Dort begann sie mit zwei Siegen und einem Remis und lag an der Spitze, doch dann folgten leider zwei Niederlagen, die im Endresultat einen immer noch beachtenswerten 13. Platz bedeuteten.

Wir nahmen teilweise recht erfolgreich teil in Falkensee, Malchow, Leegebruch, Wittenberge und Putlitz. Andrè Dietz spielte sogar bei der Brandenburgischen Landes-Einzelmeisterschaft mit und erreichte als Starter mit der geringsten Wertzahl bei 21 Teilnehmern einen beachtlichen 14. Platz ( danach ELO über 1800 ! ).

Die Arbeit mit dem Nachwuchs nimmt einen besonderen Stellenwert ein. Jeden Freitag in Wittstock ( Leitung. Arno Tefs ) und Dienstag in Blumenthal ( Leitung: Rainer Knöchel ) ist ab 17 Uhr Training, dazu montags in der Diesterwegschule die Schach – AG unter Leitung von unserem Vorsitzenden, Arno Tefs. Matias Lazarte, Andrè Dietz, Michael Dracker in Wittstock sowie Mario Zahn, Detlef und Sandra Schmidt in Blumenthal sind dabei unentbehrliche Unterstützer. Bei den Nachwuchsturnieren in Neuruppin wurden schöne Erfolge erzielt, darunter mehrere Kreismeistertitel. Hervorragend der 5. Platz der Diesterwegschule bei der Schulschachmeisterschaft des Landes Brandenburg in Fredersdorf, bei der auch die Kleine Grundschule Blumenthal vertreten war. Das Kinderturnier kürzlich in Strausberg wurde für neun Nachwuchsspieler zu einem interessanten Erlebnis, wobei den Fahrern Sandra Schmidt, Susanne Winter und Mario Zahn gedankt sei.

Wir zählen inzwischen mit 45 zu den sechs mitgliederstärksten Vereinen im Landesschachbund Brandenburg ( 1. im OPR-Kreis ). Im März 17 habe ich am Breitenschachpatent der Deutschen Schachjugend in Leipzig teil genommen, wo unsere Vereinsaktivitäten von anderen nur bewundert wurden. Das ging los zum Sommerferienende mit dem Saisonauftakt  „`ran an den Pool !“ bei Knöchels, einem Schnellschachturnier für Kinder ( Sieger Felix Janott ) vor dem gemeinsamen Grillen und anschließend dem für Erwachsene ( Sieger unser Gast Mario Oberling ) – und endete im Juni mit einem Skatturnier ( auch mit Grillen ), das Jürgen Zahn für sich entschied. Vor Weihnachten ist das Bürgerhaus Blumenthal Spielort für das Weihnachtsturnier ( Sieger bei den Anfängern Simon Connor Schaller, bei den Fortgeschrittenen Stefan Denk, bei den Erwachsenen Matias Lazarte ). Einen Ehrenplatz bekam der Glückwunschpokal mit den eingravierten Namen aller erwachsenen Vereinsmitglieder zu meinem 70. Geburtstag, über den ich mich besonders gefreut habe – und die anwesende Delegation wohl auch über die tolle Stimmung. Traditionell ist schon das Himmelfahrts –  Treffen bei Arno Tefs. Ein besonders schöner Tag war auch die Geburtstagsfeier von Matias im Juni im Stolper Dachsbau, wo durch die Anwesenheit von Familie Olivares hauptsächlich spanisch gesprochen wurde. Unser Turnierzweiter Eduardo war ein begehrter Spielpartner. Eine Besonderheit auch die Berichte auf unserer Seite von Sandra Schmidt über Schach in Australien sowie die Deutschen Schach-Einzelmeisterschaften in Apolda.

Über die Saison hinweg liefen die internen Meisterschaften. Vereinsmeister wurde wieder Uwe Schmilinsky, bester Schnellspieler Matias Lazarte und bester Nachwuchspieler Leon Grabowsky. Chef Arnold Tefs und ich nahmen erstmals als Delegierte an der Jahreskonferenz des LSBB in Trebbin teil. Die dort erhaltene Ehrennadel in Bronze sehe ich als Anerkennung für die geleistete Arbeit unseres Schach-Clubs Wittstock.

Nun gehen wir in die Sommerpause und freuen uns schon wieder auf den 1. September. Bei „`ran an den Pool !“ ( Badesachen nicht vergessen ! ) spielen von 15 bis 18 Uhr die Kinder und Jugendlichen – unterteilt in Anfänger- und Fortgeschrittenen- Turnier – um die ersten Pokale der neue Saison. Nach dem gemeinsamen Grillen sind dann die erwachenen Spieler unter sich – eventuell auch in zwei Gruppen ( Grenze DWZ 1400 ). Geplant ist eine Bedenkzeit von 10 Minuten pro Spieler. Von jedem Spieler und Begleiter werden 10 € Unkostenbeitrag  ( für Speisen und Getränke sowie Pokale ) einkassiert. Den Hauptpokal stiftet in diesem Jahr Thomas Winter. Bis zum Sonntag, dem 27. August, möchte ich wissen, wer alles dabei sein wird, damit wir entsprechend einkaufen können.

Schon 2 Wochen später, am 16. September, findet dann das 1. große Schnellschachturnier unseres Vereins im Hotel Stadt Wittstock statt ( Ziel: 60 Leute ). Macht viel Reklame dafür – und vor allem meldet euch bald persönlich auf der Website an !

Schöne Ferien und eine gute Urlaubszeit !