LigaPunktspiele

Landespokal der Mannschaften – Wittstock verliert knapp gegen stark besetzte Lindower

 

Am 27.05.2018 trat unsere Mannschaft- bestehend aus Matias Lazarte, Uwe Schmilinsky, Sandra Schmidt und André Dietz- im Viertelfinale auswärts gegen den SC Lindow an.

Der SC Lindow war wertzahlmäßig der klare Favorit in dieser Begegnung, doch jeder kennt doch die Geschichte von David gegen Goliath, wo der Kleinere gegen den Großen gewinnt.

Lindow trat mit nahezu Bestbesetzung an, lediglich Walter Schatz (FM) fehlte bei dieser Partie.

Es kam zu folgenden Partien:

 

SC Lindow       :           SC Wittstock e.V.

Kohls, Bernard (1943)            – Lazarte, Matias (1819)        ½: ½

Giese, Guido (1886) – Schmilinsky, Uwe (1653)       1:0

Helmke, Peter (1851)- Schmidt, Sandra (1516)        1:0

Melzer, Jürgen (1851)- Dietz, André             (1428)             0:1

 

André spielte an Brett 4 und hatte somit die weißen Figuren. Sein Gegner spielte ihn in die Karten, sodass er das Smirnov-Gambit spielen konnte, worauf er sich drauf vorbereitet hatte.

Allerdings beherrschte sein Gegner die Theorie, sodass es bis zum 13. Zug auf Ausgleich stand. Durch ein schönes Bauernopfer öffnete André das Spiel und verhinderte, dass sein Gegner Rochade machen konnte. Somit war der König schnell angreifbar. Paar Züge waren die Figuren so überladen, dass Melzer zwangsläufig eine Figur verlor. Andre gab die Partie nicht mehr aus den Händen. Zwischenstand 1:0 für den SC Wittstock.

Sandra (schwarze Farbe) spielte eine wunderschöne taktisch-strategisch geprägte Partie mit sehr vielen Drohungen und Angriffen beider Parteien. Sandras Gegner Peter Helmke überraschte Sandra mit 1.b3 . Gegen b3 zu spielen, ist nicht einfach. Dennoch hatte sie eine Stellung, die Chancen für beide ergab. Sandra verlor zwar einen Bauern, dieser öffnete aber wichtige Angriffslinien für die schwarze Seite. Beide mussten viel Zeit investieren, um die richtigen Züge zu finden. Unter Zeitnot fand Helmke die besseren Züge und gewann somit leider diese Partie. Somit glich Lindow aus – 1:1.

Es sah nicht gut für uns aus. Es war klar Matias muss gewinnen, um mindestens das Ausblitzen zu erreichen. Leider stand Uwe auf Verlust, doch wie kam es dazu?

Sein Gegner spielte geschickt gegen Uwes fianchettierten Läufer der weitestgehend aus dem Spiel genommen wurde. Auch in der Bauernstruktur bekam er Schwächen, auch wenn das Material ausgeglichen war. Auch wenn sich Uwe alle Mühe gab, er war leider nicht in der Form wie in den letzten Spielen und musste leider seinem Gegner zum Sieg gratulieren.

Matias spielte gegen einen Neuzugang der Lindower, der sich in der Landesklasse schon bewehrt hat. Matias wollte diese Partie von Anfang an gewinnen und baute Druck auf.

Sein Gegner gab alles um diese Partie zu halten. Er fand die Antworten auf Matias‘ Züge und sie trennten sich leider Remis, was bedeutete, dass wir augeschieden sind.

Dennoch haben wir uns trotz der DWZ-Unterschiede super aus dem Wettbewerb verabschiedet und gute Partien gespielt.

 

André Dietz