Saisonabschluss mit SC Grün-Weiß Niemegk in Bad Belzig

Am Sonntag, den 03.07.2022, traten wir den wohl bisher längsten Weg zu einem Auswärtsspiel in Bad Belzig an. Das Spiellokal der Grün-Weiß Niemegker liegt ca. 170 km vom den des SC Wittstock entfernt. Diesmal reisten wir mit einer Verstärkung aus Kiel an. Torsten Bahr spielt normalerweise für den VSF Flintbek in der Verbandsliga B in Schleswig-Holstein. Kennengelernt haben wir ihn bei den Meetings in der DSOL. In meinem Bericht vom 09.01.2021 schrieb ich: „Lokale Gebundenheit ist nicht verpflichtend. Spieler und Vereine überwinden gemeinsam geografische Grenzen um zueinander zu finden. Durch die Zusammenführung der neuen Spieler in einem Verein kann auch die interaktive Zusammenarbeit zwischen den Vereinen gestärkt werden.“ Zu diesem Zeitpunkt ging ich lediglich von einer virtuellen Interaktion auf Onlineplattformen aus. Dass die DSOL nun auch unseren Ligabetrieb OTB verstärkt hat, ist somit noch erfreulicher. Torsten Bahr ist auf der Rangliste unsere neue Nummer 1, dennoch konnten wir ihn durch die Nachmeldung nur am 8. Brett einsetzen. Es kam zu folgenden Paarungen*:

Uwe Schmilinsky [1778] – Hubert Walkewitz [2017] (0:1)

Jürgen Liebegott [1691] – Gregor Johann [1842] (0:1)

Sandra Schmidt [1598] – Andreas Seichter [1621] (½:½)

Heiko Rohde [1596] – Thomas Winter [1526] (1:0)

Volker Obst [1445] – Fatmir Braho [1553] (½:½)

Werner Klimt [1519] – Detlef Schmidt [1177] (1:0)

Jarne Witek [1540 ] – Dietmar Bölke [1473] (1:0)

Gunnar Neubert [—-] – Torsten Bahr [1876] (0:1)

*Der jeweils Erstgenannte spielte mit Weiß. DWZ-Stand: 05.07.2022

Die Partien an den Brettern 3, 4 und 5 verliefen ausgeglichen und so einigten sich Brett 3 und 5 nach einem Remisangebot des Gegners auf ein Unentschieden. Brett 6 verlor schnell eine Figur und kurz darauf die ganze Partie. Jarne an Brett 7 spielte eine sehr scharfe Eröffnung und der Gegner fand nicht die besten Züge, sodass Jarne seinen Vorteil in eine Gewinnstellung brachte. Bevor das Mittelspiel so richtig angefangen hat, drohten schon diverse Mattstellungen und so kam es auch. Während der Partie ertönte des öfteren die SmartWatch des Gegners, als dieser WhatsApp Nachrichten erhielt. Wir reklamierten diesen Regelverstoß nicht, aber möchten dennoch alle Spieler und Spielerinnen darauf hinweisen, dass so etwas schnell zum Partieverlust führen kann. Eine Smartwatch ist wie ein Smartphone zu behandeln und darf während des Spielens nicht an der Person getragen werden. Torsten Bahr wurde seiner Favoritenrolle am 8. Brett gerecht und gewann ebenfalls im Anschluss.

Nachdem es 3:2 für den SC Wittstock stand, entschied sich Gregor auf Gewinn zu spielen, denn am 1. Brett sah es bereits nicht sehr gut für uns aus.

Gregor war in Topform und kam diesmal selbst mit Schwarz fehlerfrei aus der Eröffnung, leistete sich im Mittelspiel keine Fehler und erkannte die schwachen Felder seines Gegners. mit 23. c4 schien die Stellung endgültig kaputt zu sein. Nach drei weiteren Zügen gab der Gegner auf. Auch Uwe verlor nach langem Kampf die Partie. Für Thomas wäre ein Remis möglich gewesen. Ein falscher Bauernzug verhalf dem Gegner zum vollem Punkt. So endete der Mannschaftskampf mit einem 4:4 und der SC Wittstock verbleibt auf einem zufriedenstellenden 4. Platz. Mit nur einem Remis mehr hätten wir sogar das Treppchen erreicht. Nächstes Jahr gibt es eine neue Chance. Mit Jarne und Torsten als Neuzugänge geht der SC Wittstock gestärkt in die nächste Saison. Mal schauen, was wir dann erreichen können.

Unsere Glückwünsche gebühren den Aufsteigern aus Ludwigsfelde und Nauen, die eine grandiose Performance geliefert haben.

Endstand in der Regionalliga Nordwest (SC Havelland ist zurückgetreten)

Sandra 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.